UNGLEICHBEHANDLUNG GESCHÄDIGTER PRIVATKUNDEN DURCH DEUTSCHE BANK

UNGLEICHBEHANDLUNG GESCHÄDIGTER PRIVATKUNDEN DURCH DEUTSCHE BANK

DIE WELT berichtet über erneute Vorwürfe gegen die Deutsche Bank.

Seit ca. 2005 hat die Deutsche Bank durch ihre Anlageberatung mehr als 10.000 Privatkunden bei einem Investitionsvolumen von rund 342 Mio. Euro zu immensen Verlusten verholfen. Erst jetzt ist bekannt geworden, dass sie an dem Verkauf der in Frage stehenden zweifelhaften Investmentfonds selbst ein immenses wirtschaftliches Eigeninteresse hatte. Trotz bzw. aufgrund dieses Interessenkonflikts forcierte sie die Vermarktung der Kapitalanlagen, mit der viele Kunden mehr als 90% ihres Geldes verloren haben.

In Punkto Entschädigung werden die Investoren jedoch nun ungleich behandelt. Während einigen Kunden ihre Verluste von der Deutschen Bank größtenteils ersetzt wurden, zeigt sich das Kreditinstitut bei anderen Betroffenen nicht einmal vergleichsbereit.

Wir werden in gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren unseren Mandanten dazu verhelfen, ihr verlorenes Kapital wiederzuerlangen.

Den Artikel finden Sie hier

Kommentare sind deaktiviert.